background

Dienstag, 16. Oktober 2012

"mehr textiler Eigensinn bitte" ...Ein Beitrag

Bei Catherine (Cat und Kascha) las ich einen Gastbeitrag von Alex (Mama macht Sachen) und möchte das Thema gerne aufgreifen...

Wer sind denn die, die unseren Kleider die Macht verleihen uns zu Leuten zu machen? Kleider machen Leute, so viel ist sicher. Aber wer hat das denn mal so beschlossen? Habe ich eigentlich noch die Wahl KEIN Statement mit meiner Klamotte abzugeben? Oder ist nicht selbst das bewusste verzichten auf textilen Eigensinn, textiler Eigensinn? Verwirrend. Sicher ist jedenfalls dass das Erste was wir sehen nun mal die Äußere Hülle ist. Selbst in einem medizinischen Gutachten meiner Mutter gab es einen Vermerkt zu ihrer Kleidung. Viele Menschen sind sich dessen auch bewusst und wählen ihre Kleidung mehr oder weniger dementsprechend aus, anderen wiederum ist es aus verschiedensten Gründen egal, wieder andere versuchen sich verkrampft in einen Stil zu pressen, der weder zu ihnen passt, noch fühlen sie sich wirklich wohl damit. Da sieht die kleine, süße, knubbelige  Liselotte Vonundzu die große wunderschöne  Trudi Wenauchimmer jeden Tag in der Bahn sitzen mit ihrem tollen Stil und ihrem tollen Einfachalles und meint nun: Das ist es. Und zwar GENAU das. Jetzt versucht sie verkrampft diesen Trudistyle zum Liselottestyle zu machen. Natürlich sieht man jetzt von der süßen, kleinen Liselotte nicht mehr viel und es bleibt eben der Trudistyle, denn Liselotte hat ganz vergessen genau zu schauen wer sie ist. EIGENsinn. Inspiration heißt nämlich nicht nur  zu schauen was die anderen machen, sondern aus den 10000000 Eindrücken die wir jeden Tag sammeln unser ganz eigenes EIGENsinniges Stilkonstrukt zu bauen. Ich finde dabei sollte nicht im Vordergrund stehen wer ich sein will, sondern wer ich bin, außen und innen. Ich bin eine kleine, dicke Frau und ein schwarzes, bauchfreies Top passt weder zu meiner Figur noch zu meinem Wesen.
Ich bin aber absolut davon überzeugt, dass man nur zu seinem Stil finden kann, wenn man im Laufe seines Lebens die verschiedensten Dinge ausprobiert hat und die verschiedensten Reaktionen darauf kennengelernt hat. Letzten Endes entscheiden zwar wir allein über unsere Mode, aber unser Näheres Umfeld ist eine Rückmeldung der wir uns immer stellen müssen, wie viel Wert wir dem geben entscheiden wir dann natürlich auch selbst. Ich würde mir manchmal wünschen, dass wir, vor allem im näheren Umfeld, offener mit Kritik zu diesem Thema umgehen würden. Geschmäcker sind verschieden, keine Frage, aber warum nicht mal öfter sagen: " das steht dir besonders gut, solltest öfter sowas tragen" oder auch mal einen Vorschlag zur Verbesserung machen?
Neulich erst habe ich einer Freundin einen Blog gezeigt, von dem ich überzeugt war das er ihr gefiel. Sie war nämlich überzeugt davon keine Röcke tragen zu können. Steffi von Nähfiddeley hat nämlich so ziemlich das gleiche Figürchen wie meine liebe Freundin und Röcke sehen an Steffi ganz hervorragend aus.Meine Freundin war begeistert und sagte mir neulich am Telefon sie würde es nun auch mal ausprobieren mit dem Röckchen. Manchmal muss man sich einfach trauen und den gewissen Tritt bekommen. Was nicht heißen soll, Andere oder Anderes vollends zu kopieren, nein. Aber manchmal ist der Blick aufs eigene ich ein wenig verzerrt und da braucht es manchmal Außeneinwirkung um den wieder grade zu rücken.

Es ist also eine ziemliche Gradwanderung zu seinem modischen ICH zu finden. Es ist nicht einfach zu entscheiden wann wir, wenn wir einen Raum betreten, eine Aussage machen wollen bevor wir den Münd öffnen und wann es uns einfach egal ist. Es ist eben immer ein bisschen von allem. Wir sind eben alles: Mutter, Buromieze, Gassigängerin, Putzfee und so vieles mehr, aber manchmal, und zwar regelmäßig, sind wir es uns höchstselbst schuldig uns so in Schale zu schmeißen, dass wir  in den Spiegel schauen und zu uns sagen: JA BABY!  Denn dann strahlen wir das auch aus.


ich mit 18

..... mit 19 

 ..... mit 20

In diesem Sinne wünsche ich euch einen wunderbaren Abend. 


Kommentare:

  1. Liebe Astrid, Vielen Dank für Deinen Beitrag.
    Du sprichst mir aus der Seele, ich habe weit über 20 Jahre gebraucht, um "meinen" Stil zu finden und dabei alles mögliche mitgemacht, ich war ein typisches "80er" Kind, mein Stil mag nicht jedermanns Sache sein, aber bis jetzt hab ich größtenteils Positives gehört, ich zieh an was mir gefällt, trotz meiner Figur (aber nix bauchfreies, ich weiß auch, was gar nicht geht ;-)), und fühl mich wohl. Egal ob dick oder dünn, groß oder klein, man muß sich in seiner Haut wohlfühlen, dann strahlt man das auch aus. (Und ein bißchen textilen Eigensinn gehört dazu).
    Danke nochmal und herzliche Grüße
    Doris

    AntwortenLöschen
  2. Puh, ich bin deinem Link von Catherine hierhin gefolgt, und hätte deinen Text auch echt gerne gelesen, aber zumindest auf meinem Bildschirm ist dein Layout so dermassen breit, und dann noch Kapitälchen in grau, mit gewollt 'verblasst' aussehenden Buchstabenanteilen - nee, das ist mir zu anstrengend für die Augen.
    Wie schade!

    Grüße,
    naehfreundin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja schade. Schmaler hab ichs jetzt mal gemacht, aber ich glaub das mit der Lesbarkeit liegt an deinem Bildschirm, ich kanns jedenfalls ganz wunderbar lesen und hör das jetzt auch zum ersten mal. Aber ich werd im nächsten Post mal danach fragen. Danke.

      ♥ Astrid

      Löschen
  3. Hej Astrid,
    Oooohhh wie schön und du hast so recht. Was ich alles schon versucht habe :) hi hi wenn ich mir jetzt meine Bilder von früher anschaue, weiß ich was mal mit meiner kleinen auf mich zu kommt. Aber das muss man wohl durchmachen um seinen Stil zu finde.
    Ggglg Sabine

    AntwortenLöschen
  4. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. liebe astrid da hast du wunderbar geschrieben, ich finde dich total authentisch! das thema generell nervt mich schon gewaltig. Eigensinn, lobhudelei auf diverse stile.... wieso muss man sich immer so hervortun? entweder steht man dazu was man trägt oder nicht. also so selbstbewusst können diese damen dann nicht sein, wenn es immer ein statement dazu braucht.
      zu dir: mach weiter so, du bist so eine sympathische!

      Löschen
  5. toller text ! du hast sehr recht !

    vielen dank.

    liebe grüße
    stella

    AntwortenLöschen
  6. ja, ja und ja, ich kann dir in allem nur zustimmen, ein schöner post!
    und erwähnen will ich noch, wieviel spass es macht sich auszuprobieren. auch wenn dabei mal was ganz schräges rauskommt. dann weiß ich zumindest, das passt jetzt nicht zu mir.
    lieben gruß von sabine, die noch immer am entdecken und ausprobieren ist

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Astrid,
    ich bin durch ZUfall auf deinen Blog gekommen.Ich habe einige Pfündchen zuviel,aber ich bin wie ich bin und ich lebe gerne.Ich find deinen Blog super schön.Am besten gefallen mir deine selbstgenähten Sachen.Ich habe eine Nähmaschine aber kann nicht so gut nähen,zumindest nicht so das ich mir Klamotten selber nähen kann.Das würde einem beim Klamotten kaufen nicht so zweifeln lassen.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  8. Danke für deine lieben Worte bei mir und herzlich willkommen als Leserin.
    Ich würde mich über eine Anleitung riesig freuen.Im Profil steht meine mail Adresse.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen